Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Campus IT
Campus IT
CIT

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Referentinnen und Referenten​

Wir bedanken uns bei den Referentinnen und Referenten für ihre Beiträge:


 

​Thoma​s Bieker​​
​​ ​​​

CIO der Hochschule Ruhr-West

Thomas Bieker ist CIO der Hochschule Ruhr-West und dort auch Dezernent für die Bereiche E-Learning, Bibliothek und IT-Service. Zuvor war er unter anderem als Bereichsleiter IT und Bibliothek an der Private Universität Witten/Herdecke und als Projektleiter eines Anbieters von Campusmanagement Systemen tätig. Er ist Mitglied des Programmausschusses der Digitalen Hochschule NRW und im Vorstand der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation.

Dr. Michael Brüwer
​​ ​​​

​​​

Leiter IT-Services, Mitglied des Boards «Strategiekommission Informationsversorgung und -technologie (SIVIT)» sowie des CIO-Gremiums «IVIT-Steuerungsausschuss»,
Universität Basel

Michael Brüwer wurde 2009 zum Leiter des Universitätsrechenzentrums der Universität Basel berufen. Er hat wesentlich zum Aufbau einer schlagkräftigen Organisation der IT-Versorgung beigetragen und die Zentralisierung von Diensten vorangetrieben. Diese Entwicklung wird deutlich im Wachstum von 25 Mitarbeitenden des URZ auf über 100 Mitarbeitende der IT-Services.
Vor seinem Wechsel nach Basel hat Michael Brüwer über viele Jahre die IT-Infrastruktur an der Universität Hohenheim verantwortet. Davor hat an der Universität Bielefeld Biologie studiert und während seiner Promotion über Modelle zur Bewegungssteuerung mit Psychologen, Technikern und Mathematikern zusammengearbeitet. Die damals neuen Möglichkeiten der weltweiten Verfügbarkeit von Informationen haben ihn fasziniert. Früh hat er auch die Bedeutung der IT-Sicherheit erfahren.
Die Universität Basel hat 2012 eine erste Strategie «Informationsversorgung und Informationstechnologie» verabschiedet. 2018 wurde diese aktualisiert. Vor allem wurde  die Governance überarbeitet, mit dem Ziel, die Themen Agilität und Innovation stärker zu gewichten.
Motto: «Strukturen und Prozesse sind wichtig. Menschen und ihre Interaktionen sind wichtiger.»


​Bernd Decker
​​ ​​​

​​​

Stellvertretender Leiter der Abteilung IT-Prozessunterstützung am ITC der RWTH Aachen

​Bernd Decker ist seit 2011 stellvertretender Leiter der Abteilung IT-Prozessunterstützung am IT Center der RWTH Aachen. Nach dem Studium der Informatik an der RWTH arbeitete er bis 2009 im IT Center als Softwareentwickler im Bereich Blended Learning. Seit 2009 ist er Leiter der Gruppe Entwicklung. Sein Arbeitsschwerpunkt sind IT-Lösungen für Prozesse im Bereich Blended Learning und Campus Management.


​Prof. Dr. Andreas Degkwitz
​​ ​​​

​​​​​​©Die Hoffotografen GmbH

Direktor der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin

1989 – 1991: Projektstellen an der Badischen Landesbibliothek und an der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt
 
1991 – 1998: Referent im Bereich ‚Literatur- und Informationsversorgungssysteme’ (LIS) der Deutschen Forschungsgemeinschaft
(DFG) in Bonn für alle Programmbereiche der LIS-Förderung
 
1998 – 2004: Stellvertretender und amtierender Direktor der UB Potsdam
 
2004 – 2011: Leiter des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums
(IKMZ) und CIO der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU Cottbus)​
 
seit 2011: Direktor der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. Lehrbeauftragter am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.
 
seit 2014:  Honorarprofessor für den Fachbereich Informationswissenschaften an der Fachhochschule Potsdam
 
2015 - 2016: DINI-Vorsitzender, 2019 - 2021: Vorsitzender des Deutschen Bibliotheksverbands


Dr. Stefan Drees
​​ ​​​

​​​

​Referatsleiter im Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW

- 01/2002:
Studium und Promotion in den Sozialwissenschaften (Schwerpunkt Wissenschaftssoziologie)
 
02/2002 - 07/2004:
Referent für Qualitätssicherung und Evaluation von Studium und Lehre an der Bergischen Universität Wuppertal
 
08/2004 - 09/2008:
Hochschulplanung an der Fachhochschule Düsseldorf (Dezernat "Akademische und studentische Angelegenheiten, Justiziariat und Forschungsförderung")
 
10/2008 - 12/2018:
Referent im Referat 212 - Hochschulplanung im Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW
 
12/2018 -
Leiter des Referats 214 - Informationsinfrastrukturen, Informationssicherheit, Digitalisierung in Studium und Lehre im Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW Mitglied im Vorstand und Programmausschuss der Digitalen Hochschule NRW


​Prof. Dr. Udo Heuser
​​ ​​​

​​

  ​​​

Duale Hochschule Baden-Württemberg - Studiengangsleiter Wirtschaftsingenieurwesen

Akademischer Werdegang
 
2000 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften an der Universität Tübingen
 
1989 – 1996 Studium der Informatik an der Universität Tübingen Abschluss: Diplom-Informatiker
 
Beruflicher Werdegang
 
2004 – 2010 Vertriebsleiter für die is Industrie Software GmbH Nürnberg
 
2004 Projektleiter der Newtal GmbH Neu-Ulm Technische Projektleitung für ein Business-Integration Projekt
 
2001 – 2004 Geschäftsführender Gesellschafter der Insuma GmbH Tübingen Geschäftsziel: Entwicklung und Betreibung von Suchmaschinen für Firmen-Intranets und Portale. Einsatz von Methoden aus dem Bereich des intelligenten Information Retrievals/Data Minings.
 
1997 – 1999 Senior Researcher des EU-Projekts OASIS („Open Architecture Server for Information Search and Delivery“) Entwicklung eines neuen Competitive Learning Verfahrens zur intelligenten Dokumentenklassifikation.
 
1997 – 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am WilhelmSchickard-Institut für Informatik der Universität Tübingen

Henning Mohren
​​ ​​​

​​​

​CIO und Leiter der Campus IT an der Hochschule Düsseldorf

​Seit 2011
Hochschule Düsseldorf, CIO und Leiter Campus IT
 
Seit 2013
Sprecher der DVZ-Leiter NRW

2015 – 2017
Lehrbeauftragter an der Hochschule Düsseldorf im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

2002 – 2004
Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit/ Guardeonic/ Siemens

​1997 – 2011
FernUniversität in Hagen
1990 - 1996
Studium der Mathematik (Diplom) an der RWTH Aachen

Torsten Prill
​​ ​​​

​​​

CIO der Freien Universität Berlin

Herr Torsten Prill ist war von 2003 bis 2018 als Direktor für das Hochschulrechenzentrum tätig. Seit dem 1.2.2019 ist er als CIO der Freien Universität für die IT der Universität verantwortlich. In dieser Funktion berichtet er direkt an das Präsidium und ist der Kanzlerin unterstellt. Als CIO der Freien Universität trägt er die gesamte Verantwortung für alle Fragen der IT und des IT Ansatzes.
 
In seiner aktuellen Rolle als CIO ist er in verschiedenen überregionalen Gremien und Verbänden organisiert.
 
Seit über 10 Jahren ist Herr Prill im Vorstand des ZKI, dem Verband der deutschen Rechenzentren im Bildungs- und Forschungsbereich tätig. Seit vielen Jahren begleitet er im Vorstand das Amt als Finanzvorstand (CFO).
 
Torsten Prill ist Mitglied der ständigen Kommission im ZUSE Institut Berlin, dass den HPC Server des HRLN betreibt.  Er hat einen Sitz im Hauptausschuss der deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI).
 
Vor seiner jetzigen Tätigkeit war Herr Prill in verschiedenen leitenden Positionen beschäftigt. So war er 9 Jahre als Leiter Systems Management für die pixelpark AG tätig. Davor arbeitete Herr Prill innerhalb eines Systemhauses unter anderen für die Bertelsmann AG. Anfang der 90er Jahre war er als Dozent für Informatik und IT Experte tätig. Seine IT Karriere begann er als Programmierer in der Industrie.
 
Die Freie Universität Berlin ist eine international ausgerichtete Spitzenuniversität. Sie zählt zu den deutschen Exzellenzuniversitäten, die im Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder als besonders förderungswürdig ausgezeichnet wurden. Mehrere Fächer der Universität gehören nach Einschätzung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) zu dem besten Europa. Gemessen an den Leistungskriterien des Berliner Senats ist die Freie Universität die beste Hochschule der Hauptstadt.
 
Die Geschichte der Freien Universität ist von Anfang an eng mit dem Freiheitsgedanken verknüpft. Gegründet wurde die Hochschule am 4. Dezember 1948 von Studierenden und Professoren als Antwort auf die Verfolgung systemkritischer Studenten an der Universität Unter den Linden im damaligen sowjetischen Sektor der Stadt. Die noch junge Universität bekam Unterstützung von zahlreichen Berliner Bürgern, amerikanischen Politikern und der Ford Foundation, die neben der Mensa und der Universitätsbibliothek auch den architektonisch innovativen Henry-Ford-Bau finanzierte.
 
Die Begriffe Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit, die sich im Siegel der Hochschule befinden, wurden zum Leitbild der Universität. Als eine der beiden Nachfolge-Einrichtungen der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität sicherte die Freie Universität die Humboldtschen Ideale, wie sie in der Verbindung von Lehre und Forschung zum Ausdruck kommen – besonders aber in der Idee der akademischen Freiheit – bis zur deutschen Vereinigung im Jahr 1990 für die Stadt Berlin.


​Dr. Raimund Vogl
​​ ​​​


Direktor - Zentrum für Informationsverarbeitung CIO - Westfälische Wilhelms-Universität Münster
​​​​
​Dr. Raimund Vogl is the CIO of the University of Münster (Germany) and is the director of the University IT center since 2007. He holds a PhD in elementary particle physics from University of Innsbruck (Austria). After completing his PhD studies in 1995, he joined Innsbruck University Hospital as IT manager for medical image data solutions and moved on to be deputy head of IT. He is board member and president of EUNIS (European University Information Systems Organisation) and a member of GMDS and AIS. His current research interest in the field of Information Systems and Information Management focuses on the management of complex information infrastructures. More Info: http://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/10774?lang=en​


Prof. Dr. Thomas Walter
​​ ​​​

​​​

Vorstandsvorsitzender der HIS e.G.

1986: Abitur, Hohe Landesschule, Hanau

1986-1991
Physikstudium an der TU Darmstadt

1989
Aufenthalt am Deutschen Elektronen-Synchrotron, Hamburg​

1989
Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes

1991-1995
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt

1991
Förderpreis der WE Heraeus-Stiftung

1994
Promotion am Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt

1995-1997
Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Wissenschaftsrates für Informatik im Referat Quantitative Analysen, Statistik, Datenverarbeitung
​​
1998-8/2000
Leiter der Stabsabteilung Datenverarbeitung und Organisation (DVO) an der Universität Tübingen

März 2000
Berufung auf die C2-Professur Programmierung und Betrieb von Web-Sites an der FH Kaiserslautern

September 2000
Professor für das Lehrgebiet Programmierung und Betrieb von Web-Sites an der Fachhochschule Kaiserslautern (Campus Zweibrücken)

ab Sommersemester 2006
Dekan des Fachbereichs Informatik und Mikrosystemtechnik

Oktober 2008
Berufung auf die W3-Professur Informationsdienste an der Universität Tübingen

Dezember 2008
Professur Informationsdienste und Leiter des Zentrums für Datenverarbeitung an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Mai 2014
Vorstandsvorsitzender der HIS eG

Dezember 2018
CIO der Eberhard Karls Universität
​​ ​​